Offline-Shopping: Welche Rolle spielt das Smartphone beim Einkauf im stationären Geschäft?

Offline-Shopping: Welche Rolle spielt das Smartphone beim Einkauf im stationären Geschäft?

Lange Zeit hieß es, dass es schon bald keine stationären Geschäfte mehr in den Innenstädten geben werde. Mittlerweile wissen wir: Verbraucher gehen auch heute noch gerne in Läden, um Produkte zu kaufen. Das Offline-Shopping wird dabei jedoch mehr und mehr mit Online-Elementen verbunden. So spielt vor allem das Smartphone eine wichtige Rolle im Einkaufsprozess. Eine aktuelle Studie hat dazu untersucht, wie Verbraucher ihr Smartphone beim Offline-Shopping nutzen. Was können Händler daraus lernen?

5 Fakten zur Generation Z, die Händler kennen sollten

5 Fakten zur Generation Z, die Händler kennen sollten

Die Generation Z beschreibt eine Zielgruppe, die zwischen 1994 und 2002 geboren ist. In Deutschland macht diese 10 Prozent der Bevölkerung aus. Händler können damit rund 8 Millionen potenzielle Käufer ansprechen. Wie kauft die Generation Z ein? Welche Rolle spielen Smartphones im Shopping-Prozess? Und wie steht diese Generation zum stationären Handel? Diesen Fragen hat sich der Gen-Z-Report des Commerce-Marketing-Unternehmens Criteo gewidmet. Wir haben daraus 5 Fakten zusammengestellt, die Shop-Betreiber kennen sollten.

Einkaufsverhalten: Wie shoppen Konsumenten im digitalen Zeitalter?

Einkaufsverhalten: Wie shoppen Konsumenten im digitalen Zeitalter?

Das Einkaufsverhalten hat sich nicht nur mit der Einführung des Internets enorm verändert. Mit der weiter wachsenden Digitalisierung hat sich das Shoppen in den letzten Jahren stark weiterentwickelt. Wie kauft also heute der durchschnittliche Konsument ein? Genau das hat kürzlich das Forschungsinstitut ibi research an der Universität Regensburg untersucht.

Virtuelle Produktregale: Sinnvolle Ergänzung im stationären Handel?

Virtuelle Produktregale: Sinnvolle Ergänzung im stationären Handel?

Um mit dem unaufhaltsamen E-Commerce mithalten zu können, müssen sich stationäre Händler einiges einfallen lassen. Über Cross-Channel-Konzepte und eine Digitalisierung am Point of Sale lassen sich Online und Offline nicht nur leicht verbinden, sondern Kunden auch ein ansprechendes neues Einkaufserlebnis bieten. Wie kommen virtuelle Produktregale dabei bei Konsumenten an? Dieser Frage ist das IFH Köln zusammen mit der Akademischen Partnerschaft ECR Deutschland und der Mittelstand 4.0-Agentur Handel nachgegangen.

Einkauf in stationären Geschäften: Was ist Kunden wichtig?

Einkauf in stationären Geschäften: Was ist Kunden wichtig?

Auch wenn der stationäre Handel bereits unzählige Male für tot erklärt wurde, die Realität sieht nach wie vor anders aus. Konsumenten kaufen sowohl online als auch offline ein und belegen damit, dass Ladengeschäfte heute und in naher Zukunft eine tragende Rolle spielen (werden). So erwerben 96 Prozent der Internetnutzer bewusst stationär ihre gewünschte Ware. 88 Prozent sind dabei bewusst stationären Händlern treu. Das zeigen die Zahlen der aktuellen Studie des Softwareherstellers und E-Commerce-Dienstleisters e-matters. Was motiviert Verbraucher zu einem Einkauf offline? Was müssen Händler potenziellen Kunden bieten, damit sie weiter im Geschäft vor Ort einkaufen?