Smartphones und Tablets generieren heute mehr und mehr Umsatz im Online-Handel, so dass Mobile Commerce als zukunftsträchtiger Markt gilt. Angetrieben wird dieser vor allem durch Tablets. Jeder vierte Deutsche nutzt heute einen Tablet-PC, fand der IT-Verband BITKOM kürzlich heraus. Bei Usern im Alter von 14 bis 29 Jahren surft gar jeder dritte auf einem iPad, Nexus oder Galaxy Tab. Im Vorjahr war nur jeder achte Deutsche mit einem Tablet online unterwegs.

Händler bereit für Mobile Commerce?

Sind Händler in Deutschland bereit für einen Ansturm auf Mobile Commerce? Studien des Forschungsinstituts ibi research und des ECC Köln haben gezeigt, dass deutsche Shops noch einen enormen Nachholbedarf aufweisen. User sehen sich in mobilen Webshops mit designtechnischen Problemen konfrontiert, die die Usability einschränken. Klein gestaltete oder zu nah beieinander platzierte Bedienelemente sind bei vielen Shops an der Tagesordnung. Warenkörbe können zudem häufig nicht geräteübergreifend genutzt werden. Auch zeigen die mobilen Versionen meist deutlich weniger Produktinformationen an. Diese Schwächen sorgen für Frust bei Online-Shoppern und führen infolgedessen immer wieder zu Kaufabbrüchen.

Aufgrund dieser noch vorhandenen Schwachstellen wollen sich 77 Prozent der Händler verstärkt auf einen Kundenansturm im M-Commerce vorbereiten, fand ibi research heraus. Dazu will man die bestehenden Probleme angehen und die Webshops fit für Mobile machen. Dabei glaubt jeder zweite Online-Händler, dass eine Anpassung der mobilen Shops unumgänglich ist, will man am Erfolg des Mobile Commerce teilhaben.

Anforderungen für Mobile Commerce

Neben der Beseitigung der oben aufgeführten Schwächen, was muss die mobile Variante eines Webshops bieten? Was erwarten User, wenn sie mobil online einkaufen wollen? Ein zeitgemäßes, schickes Design, das Nutzer bereits auf der Startseite anspricht, ist heute unverzichtbar. Darüber hinaus muss sich das Surfen im Shop als einfach, unkompliziert und intuitiv erweisen. Gleichzeitig dürfen diese Anforderungen die Performance des Shops nicht beeinträchtigen. Händler müssen sich also mit der Frage beschäftigen, wie sie auf begrenztem Platz ein ansprechendes Design mit einer überzeugenden Navigation performant auf unterschiedlichen Bildschirmgrößen realisieren können.

Responsive Design für mobilen Webshop unverzichtbar

Responsive Design ist heute das Stichwort für Online-Händler. Es passt die Optik des Desktop-Webshops automatisch an jedes Endgerät an. User finden so auf Smartphone und Tablet die ihnen vom Desktop vertraute Version des Onlineshops wieder und können unkompliziert und ohne Eingewöhnung ihren Kauf beginnen, fortführen oder abschließen. Responsive Design ist damit unverzichtbar für Unternehmen, die im Mobile Commerce mitmischen wollen.

Wie kann eine technische Lösung für Responsive Design für Webshops aussehen? Die meisten Händler verfügen in der Regel bereits über einen Shop, so dass für die mobile Variante nachgerüstet werden müsste. Dies ist jedoch mit einem hohen Entwicklungs- und Konzeptionsaufwand verbunden, den sich viele Händler nicht leisten können. Es empfiehlt sich daher, nicht das eigene Shopdesign umzuwandeln und anzupassen, sondern auf ein Responsive Template zurückzugreifen, das sich an das individuelle Design des Shops angleichen lässt. Responsive Design Templates ermöglichen die Darstellung von Bildern auf verschiedenen Displaygrößen, unterstützt durch weitere Bedienfunktionen wie Touch- und Wisch-Gesten, veränderbare Slider- und Image-Zoom-Funktionen sowie ausblendbare Warenkörbe und Navigation. Unterm Strich ermöglichen Responsive Design Templates also nicht nur die designtechnische Anpassung, sondern lassen Navigationskonzepte an dem Verhalten der User ausrichten.

Vorgefertigte Responsive Design Templates für mobiles Einkaufserlebnis

Dass selbst anspruchsvolle Webshops, die auf dem Desktop mit großen Bildern ein emotionalisiertes Einkaufserlebnis schaffen, mit Responsive Design Templates ohne Einbußen bezüglich Design, Usability und Performance auf mobilen Endgeräten umgesetzt werden können, zeigt beispielsweise der Onlineshop JOBO, einem Traditionsunternehmen in der Photoindustrie. Bei der Umsetzung für Smartphones und Tablets kam hier die eCommerce Suite von e-matters zum Einsatz, die Händlern responsive Shop-Templates zur Verfügung stellt, die bereits fertig entwickelt sind und lediglich an das eigene Shop-Design angepasst werden müssen.

Fazit

Responsive Design stellt für Online-Händler heute ein Muss dar, will man das immense Potenzial des M-Commerce richtig nutzen. Vorgefertigte Standard-Shop-Templates wie von e-matters lassen die elementaren Bestandteile und Funktionen eines Webshops ohne großen Aufwand auf alle mobilen Endgeräte übertragen und ermöglichen Kunden so mobil ein gleichwertiges Einkaufserlebnis.

%d bloggers like this: