Conversational Ads: Twitter mit zwei Call-to-Action-Buttons

Conversational Ads: Twitter mit zwei Call-to-Action-Buttons

Social Media gilt bei Online-Shoppern nach wie vor nicht als primärer Einkaufskanal. Zwar holen sich User immer mal wieder Inspirationen bei Facebook, Instagram und Co, der Einkauf wird jedoch in der Regel im klassischen Onlineshop begonnen und abgeschlossen. Um die Usability-Lücke zwischen Produktanzeigen und Kaufabschluss weiter zu schließen, hatte der Kurznachrichtendienst Twitter daher kürzlich erst die Einführung von Kauf-Buttons angekündigt (http://by0hfl.myraidbox.de/twitter-kauf-button-potential-haendler/). Jetzt geht das Unternehmen einen weiteren Schritt, um Werbetreibenden und Händlern eine höhere Reichweite und bessere Klickzahlen zu ermöglichen: Twitter führt jetzt Conversational Ads ein, die mit zwei Call-to-Action-Buttons User interaktiv ansprechen sollen. Wie sollen die neuen Werbeanzeigen funktionieren?

Rabattaktionen: Verlängerung wettbewerbswidrig?

Rabattaktionen: Verlängerung wettbewerbswidrig?

Rabattaktionen sind für Online-Händler eine beliebte Maßnahme, auf einzelne Produkte aufmerksam zu machen oder Restposten loszuwerden und damit Konversionsrate und Umsatz kräftig anzukurbeln. Insbesondere wenn die Preissenkungen sehr gut von den Kunden angenommen werden, verlängern Shopbetreiber diese gerne, um weiter davon profitieren zu können. Dürfen Händler Rabattaktionen ohne besonderen Anlass weiterführen?

%d bloggers like this: