Ob Empfehlungen von Freunden, Einschätzungen von Influencern oder Siegel von offiziellen Prüfstellen: Kunden greifen auf die Meinung von anderen zurück, um sich für ein Produkt zu entscheiden. Besonders wichtig für den Kaufabschluss sind dabei nach wie vor klassische Bewertungen. Für Online-Händler heißt das: Wollen sie am Markt erfolgreich agieren, benötigen sie positive Kundenbewertungen. Wie viele Kunden setzen auf Reviews? Und was sind weitere Entscheidungshilfen?

So viele Kunden vertrauen Bewertungen

Mehr als jeder zweite Online-Einkäufer (56 Prozent) lässt sich von Kundenbewertungen beeinflussen, bevor er einen Kauf tätigt. Das fand jetzt eine aktuelle Studie des Branchenverbandes Bitkom heraus. Dabei setzen vor dem Kaufabschluss mehr Frauen (62 Prozent) auf Bewertungen als Männer (50 Prozent). Und: Vor allem die jüngeren Kunden wollen Bewertungen sehen, bevor sie ihre Bestellung abschicken. So gaben in der Studie 66 Prozent der 16- bis 29-Jährigen und 61 Prozent der 30- bis 49-Jährigen an, vor einem Kaufabschluss Reviews zu lesen. Bei den 50- bis 64-Jährigen liegt der Wert immerhin noch bei 49 Prozent, bei den über 65-Jährigen bei 39 Prozent.

Vertrauen der Kunden als Erfolgsrezept für Händler

Ob bei Waren oder Dienstleistungen gilt: Das Vertrauen der Kunden in den Onlineshop ist essenziell, um Erfolg im E-Commerce zu haben. Das erklärt der Bitkom bei der Einschätzung seiner Studie. Bewertungen tragen maßgeblich dazu bei, Kunden ein Gefühl von Sicherheit zu geben. Viele gute Bewertungen zeigen jedoch nicht nur, dass ein Shop vertrauenswürdig ist, sondern auch, dass die Qualität der Ware oder Dienstleistung die Erwartung der Kunden erfüllt. Das heißt: Bewertungen sind für Händler wie auch für Verbraucher ein wichtiger Pfeiler für den Kaufabschluss.

Weitere Entscheidungshilfen für den Kaufabschluss

Neben Bewertungen setzen deutsche Kunden für den Kaufabschluss vor allem auch auf Preisvergleichsseiten. So nutzen 48 Prozent der befragten Studienteilnehmer einen Preisvergleich, bevor sie eine Bestellung tätigen. 41 Prozent vertrauen der Meinung ihrer Freunde oder Verwandten. 36 Prozent setzen auf Tests im TV sowie in Print- und Onlinemedien. Die jeweilige Webseite des Händlers ist für viele Kunden keine Anlaufstelle, um sich von einem Kauf zu überzeugen. Lediglich 24 Prozent vertrauen den Angaben der Händler, um eine Entscheidung zu treffen. Auch soziale Netzwerke sind bisher nur für wenige Verbraucher eine Entscheidungshilfe. So setzten lediglich 14 Prozent darauf.

Klicken SIe hier für Google Analytics Opt-Out.