Preis auf Anfrage: Verwendung in Onlineshops erlaubt?

Preis auf Anfrage: Verwendung in Onlineshops erlaubt?

Verbraucher sind beim Online-Shopping fest vorgegebene Preise gewohnt. Fixe Preise geben dem Kunden eine direkte Vorstellung über Qualität des Produkts und lassen unmittelbar wissen, ob ein Kauf für sie infrage kommt. Die Festlegung eines Preises bei Produkten, die individuell angefertigt oder zusammengestellt werden, ist für Verkäufer nicht immer ganz einfach. Zu viele Faktoren entscheiden dabei über den finalen Verkaufspreis. Müssen Händler trotzdem stets einen Festpreis in ihrem Onlineshop führen oder kann auch ein Preis auf Anfrage verwendet werden?

Click and Collect: Potenzial von Händlern genutzt?

Click and Collect: Potenzial von Händlern genutzt?

Click and Collect hat sich von einer Randerscheinung längst zum festen Bestandteil von Cross-Channel-Strategien vieler Händler entwickelt. Rund die Hälfte der Multi-Channel-Händler in Deutschland, darunter Saturn, Media Markt, C&A und Thalia, bieten ihren Kunden heute Click and Collect an. Kein Wunder, weist das Konzept doch ein enormes Potenzial auf, um den Umsatz zu steigern. Nutzen Händler ausreichend alle Möglichkeiten, die Click and Collect bietet?

Mobile Ads: Google gegen Fehlklicks

Mobile Ads: Google gegen Fehlklicks

Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass Mobile Ads von Usern häufig unabsichtlich angeklickt werden. So sollen um die 50 Prozent aller Klicks auf mobile Werbung Fehlklicks sein. Sowohl für Nutzer als auch für Online-Händler sind die versehentlichen Klicks ein Ärgernis. Während Smartphone-User ihr eigentliches Surfen unterbrechen müssen und so Zeit verlieren, kosten Fehlklicks Shopbetreiber richtig Geld. Mit jedem ungewollten Klick zahlen Händler, obwohl die User kein Interesse an den Produkten haben. Darunter leidet dann auch die Conversion Rate. Um dem entgegen zu wirken, hat Google jetzt einige Maßnahmen vorgestellt, die die Zahl von Fehlklicks auf Mobile Ads deutlich reduzieren soll.

%d bloggers like this: