Bisher mussten Online-Händler vor allem auf gute Produkttexte und einen userfreundlichen Shop setzen, um bei Google unter den ersten Suchergebnissen aufzutauchen. In 2019 haben jedoch zunehmend andere Faktoren an Bedeutung gewonnen. So diskutieren SEO-Experten heute, ob die Click-Through-Rate (CTR) einen Einfluss darauf hat, wie Google eine Seite platziert. Die Suchmaschine hat bisher jedoch immer betont, dass die CTR kein Rankingfaktor sei. Gibt es einen Zusammenhang zwischen CTR und Ranking? Und können Shop-Betreiber ihre Google-Platzierung verbessern, indem sie ihre CTR manipulieren?

Zusammenhang zwischen CTR und Ranking

Für Google ist die CTR eine aussagekräftige Metrik. Sie sagt der Suchmaschine, wie wichtig eine Webseite für User ist und wie zufrieden sie mit den Suchergebnissen sind. Um Webseiten einen Wert zuzuweisen, geht Google so vor: Fällt die CTR höher aus als erwartet, stuft es eine Seite im Ranking nach oben. Damit ist die CTR nicht unbedingt ein Rankingfaktor per se. Es besteht jedoch in jedem Fall ein Zusammenhang zwischen Ranking und CTR.

MOZ-Gründer Rand Fishkin hat diesen Zusammenhang bereits in mehreren Tests nachgewiesen. Googles Dementi ist daher vielleicht darauf zurückzuführen, dass die Suchmaschine sehr wohl weiß, wie einfach es für Unternehmen ist, Bots oder Mitarbeiter einzusetzen, die Klicks für den Shop produzieren und so die CTR in die Höhe treiben. Damit hätten sie ein einfaches Mittel gefunden, ihr Ranking bei Google zu verbessern.

CTR-Manipulation für eine bessere Position in den SERPs?

Können Händler also Klicks simulieren und so ihren Shop bei Google im Ranking nach oben befördern? SEO-Experten gehen davon aus, dass Händler über gezielt vorgenommene Klicks kurzzeitig ihr Ranking verbessern können. Auf Dauer dürfte Google der Click-Fraud jedoch auffallen. Denn: Erstens dürfte Google jede Menge Ressourcen nutzen, um diesen aufzudecken. Insbesondere bei den bezahlten Suchanzeigen ist es in Googles Interesse, keine gefakten Klicks zuzulassen. Dass Google jedoch auch bei den organischen Ergebnissen genau hinschaut, ist wahrscheinlich.

Wirkung von CTR-Manipulation umstritten

Die tatsächliche Wirkung einer CTR-Manipulation ist bei SEO-Fachleuten umstritten. Zwar gehen sie davon aus, dass ein Ranking-Boost vorrübergehend möglich ist. Es ist jedoch nicht klar, ob den Ranking-Sprung alle User im Web zu sehen bekommen. Einige SEO-Experten gehen davon aus, dass Google in der personalisierten Suche mit Cookies und/oder Login bereits angeklickte Links höher im Ranking platziert als noch nicht angesehene Links. Sollte das der Fall sein, dürfte sich der Ranking-Boost per Manipulation der CTR nicht lohnen. Denn: Es besteht jederzeit die Gefahr, dass Google den Click Fraud erkennt und den Shop abstraft. Händler sollten sich daher lieber weiter auf die Basics der Suchmaschinenoptimierung konzentrieren und an ihrem Content und ihrer Autorität im Web arbeiten. Das schafft nachhaltig eine bessere Platzierung in den SERPs.

Klicken SIe hier für Google Analytics Opt-Out.