Bestimmte Produkte des täglichen Bedarfs kaufen Verbraucher immer auf dieselbe Art und Weise. Sie gehen zu ihrem bevorzugten Händler vor Ort und kaufen dort in der Regel dieselbe Marke und dieselbe Menge. Könnte man diesen Prozess nicht automatisieren, so dass Verbraucher die Ware in regelmäßigen Abständen nach Hause geliefert bekommen? Das hat sich das ECC Köln gefragt und eine Studie dazu durchgeführt. Wie bereit sind Verbraucher für automatisierte Bestellungen?

Zahnpasta und Kaffee im Abo: Vor allem junge Nutzer offen

Die Resonanz auf die Idee automatisierter Bestellungen ist vorwiegend positiv. Dabei sind vor allem junge Nutzer offen dafür. So können sich 80 Prozent der 14- bis 19-jährigen vorstellen, Zahnpasta und Kaffee per Abo nach Hause zu bekommen. 50 Prozent der Internetuser zwischen 20 und 69 Jahren sind ebenfalls daran interessiert, sich FMCG-Produkte liefern zu lassen. Der Hauptgrund für 4 von 10 der Studienteilnehmer: Sie wollen weniger Zeit für den Einkauf alltäglicher Produkte aufwenden.

Diese Produkte würden Verbraucher automatisiert bestellen

Welche Produkte würden sich Verbraucher automatisch zuschicken lassen? Ca. 40 Prozent der jungen Internetnutzer gaben an, Haushaltspapier, Waschmittel, Kaffee, Putzmittel, Rasierklingen und Duschgel per automatisiertem Verfahren zu ordern. Darüber hinaus wären automatisierte Bestellungen bei den Produkten möglich, die Kunden stets von derselben Marke kaufen. Das gaben 87 Prozent der Studienteilnehmer an. Das trifft neben den oben genannten Produkten auch auf Shampoo und Deo zu. Gekühlte Lebensmittel wie Wurst, Joghurt und Käse fallen nicht darunter. Hierbei variieren Verbraucher gerne.

So wollen Verbraucher automatisierte Bestellungen vornehmen

Regelmäßige Lieferungen, ohne dafür einen Klick zu tätigen, kommen gut bei Verbrauchern an. Sie wollen dabei jedoch jederzeit Änderungen vornehmen können. So wollen vor allem die erwachsenen User flexibel festlegen können, wann wie viele Produkte geliefert werden sollen. Und: Deutsche Verbraucher würden lieber per App FMCG-Produkte bestellen, als sie komplett automatisiert zu erhalten. Das gaben immerhin 46 Prozent der Studienteilnehmer an. Wer die Produkte dann schließlich liefert, ist einem Drittel der Verbraucher egal. 36 Prozent haben hierbei keine Präferenz, 30 Prozent bevorzugen die Lieferung durch Geschäfte in ihrer Nähe.

Studie

Das ECC Köln hat die Studie „Automatisiertes Einkaufen – Hit oder Hype im Handel?“ in Zusammenarbeit mit SAP Customer Experience erstellt. Sie können alle Zahlen und Ergebnisse hier herunterladen.

Klicken SIe hier für Google Analytics Opt-Out.