Während Lebensmittel heute nach wie vor von den meisten Verbrauchern in  Supermärkten gekauft werden, wird in London aktuell ein neues, ausgefallenes Konzept getestet. Der britische Lebensmittelkonzern Tesco  hat am Londoner Flughafen Gatwick eine  virtuelle Shopping-Wall errichtet, die Kunden über leuchtende virtuelle  Lebensmittelregale, die die verschiedenen Produkte in Bildform anzeigen, einkaufen lässt. Zur Bestellung nutzt der Kunde sein Smartphone, mit  dem ein entsprechender Code des Produkts eingescannt wird. Die  Auslieferung erfolgt dann zu einem gewünschten Termin innerhalb der  folgenden drei Wochen. Tescos Versuchsprojekt wurde in Südkorea bereits  an zahlreichen Bus- und Bahnhaltestellen getestet und durchläuft in
London derzeit eine zweiwöchige Testphase.

Wie das ausgefallene Shopping-Erlebnis genau funktioniert, seht Ihr hier:

%d bloggers like this: