Standortbasierte Paketzustellung: Zalando will mehr Flexibilität bieten

Standortbasierte Paketzustellung: Zalando will mehr Flexibilität bieten

Verbraucher kennen das Dilemma: Das heiß ersehnte Produkt ist bestellt, jetzt bloß zu Hause sein, damit das Paket nicht beim Nachbarn oder in der nächsten Postfiliale, sondern direkt in den eigenen Händen landet. Damit Kunden dafür nicht mehr stundenlang zuhause rumsitzen müssen, testet Zalando derzeit eine standortbasierte Paketzustellung. Wie sieht das Konzept aus?

Retouren abholen lassen: Zalando testet neuen Kundenservice

Retouren abholen lassen: Zalando testet neuen Kundenservice

Zalando sieht weiterhin großes Potenzial in Leistungen rund um das Thema Delivery. Aktuell arbeitet das Unternehmen daher am Ausbau seines Versandservices. Erst kürzlich ließ der Konzern aufhorchen, als man verkündete, eine Expresslieferung in 30 Minuten zu testen. Dabei wolle man auf ein engmaschiges Netz aus Partner-Geschäften zurückgreifen, das die Ware von Zalando zwischenlagert. Nun plant der Konzern, Retouren für Kunden zu vereinfachen. Worauf können sich Verbraucher dabei einstellen?

Zustellung in 30 Minuten: Zalando plant außergewöhnliche Expresslieferung

Zustellung in 30 Minuten: Zalando plant außergewöhnliche Expresslieferung

Auch wenn das Thema Delivery nicht mehr ganz so heiß gehandelt wird wie noch vor einem Jahr, da Händler nach und nach erkennen, dass Kunden eine günstige Lieferung einer schnellen Zustellung vorziehen, wird dennoch weiter an neuen Konzepten gearbeitet, wie man Konsumenten immer schnellere Lieferungen (gegen ein entsprechendes Entgelt) anbieten kann. Zalando arbeitet als einer der ganz großen Player am Markt aktuell an der Zustellung von Ware innerhalb von 30 Minuten. Wie ist dieses Vorhaben logistisch umsetzbar?

Künstliche Verknappung: Rechtlich zulässig oder wettbewerbswidrig?

Künstliche Verknappung: Rechtlich zulässig oder wettbewerbswidrig?

In Onlineshops, auf Hotelportalen und Flugbuchungsplattformen finden User oft Angaben über die noch verfügbare Anzahl der Produkte bzw. Zimmer oder Sitzplätze („Nur noch 2 Artikel verfügbar“). Insbesondere in Kombination mit der Angabe, wie viele andere Kunden sich gerade das Angebot ebenfalls anschauen („36 Kunden schauen sich dieses Produkt gerade an“), erzeugt die künstliche Verknappung eine gewisse Art von Druck, möglichst schnell kaufen bzw. buchen zu müssen. Wie steht es um die Zulässigkeit derartiger Marketing-Tricks? Ist die künstliche Verknappung erlaubt oder wettbewerbswidrig?

%d bloggers like this: