Kaufentscheidungen: Welche Kanäle sind für Verbraucher vertrauenswürdig?

Kaufentscheidungen: Welche Kanäle sind für Verbraucher vertrauenswürdig?

Den Kunden von Produkt und Preis zu überzeugen, ist heute ein vielschichtiger Prozess, der auf mehreren Kanälen erfolgen kann. Dass Kaufentscheidungen dabei deutlich öfter durch Mundpropaganda beeinflusst werden, hat kürzlich der ECC Köln in seiner Kurzstudie „Shopping 2016: Können Ihre Kunden heute mit der Technologie Schritt halten?“ aufgedeckt. Knapp 19 Prozent und damit die Mehrheit der Studienteilnehmer gab dabei an, dass sie von allen Werbekanälen am ehesten Empfehlungen von Freunden und Bekannten vertraut.

Kaufimpulse: Welche Rolle spielt Mundpropaganda heute noch?

Kaufimpulse: Welche Rolle spielt Mundpropaganda heute noch?

In Zeiten von TV-Spots, Online-Werbung, App-Anzeigen und Youtube-Ads fragen sich Online-Händler, wie Verbraucher am besten erreicht und zu einem Kauf animiert werden können. Welche Rolle spielt Mundpropaganda dabei heute eigentlich noch? Erzeugen Empfehlungen von Freunden und Bekannten noch einen Kaufimpuls bei uns? Diesen Fragen ist das ECC Köln unter anderem in seiner Kurzstudie „Shopping 2016: Können Ihre Kunden heute mit der Technologie Schritt halten?“ nachgegangen. Dazu wurden 2.000 Smartphone-Besitzer befragt. Wie also ticken Konsumenten? Was animiert sie zu einem Einkauf?

Werbung mit Kleingedrucktem: Worauf sollten Händler achten?

Werbung mit Kleingedrucktem: Worauf sollten Händler achten?

Rabatte, Schnäppchen und Sonderaktionen werden von Händlern gern mit grafisch auffälligen Einzeilern beworben, um die Aufmerksamkeit von Kunden gewinnen zu können. Nicht selten unterliegen derartige Werbeaktionen jedoch bestimmten Einschränkungen und Bedingungen, auf die mittels eines Sternchens hingewiesen wird. Diese finden sich dann meist unterhalb der eigentlichen Werbung in Kleingedrucktem wieder.
Wie steht es um die rechtliche Zulässigkeit von Werbung mit Kleingedrucktem? Darf jeder Händler uneingeschränkt mit Sternchenhinweisen arbeiten und Einschränkungen oder Bedingungen in Kleingedrucktem aufführen? Und wie muss das Kleingedruckte selbst aussehen?

Langlebigkeit von Produkten: Wann dürfen Händler damit werben?

Langlebigkeit von Produkten: Wann dürfen Händler damit werben?

Produkte von hoher Qualität weisen häufig auch eine Langlebigkeit auf, die Kunden davon überzeugt, einmal etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen, um dann viele Jahre die Ware nutzen zu können. Insbesondere Elektrogeräte wie Waschmaschinen, Toaster, Beamer und Scanner fallen in diese Kategorie, so dass in Shops neben einer guten Energieeffizienzklasse vor allem mit der Lebensdauer geworben wird. Bei Verbrauchern wirkt dies als starkes Kaufargument. Wann aber dürfen Online-Händler bei einem Produkt überhaupt von Langlebigkeit sprechen und damit werben? Das hatte jetzt das OLG Celle zu entscheiden.

%d bloggers like this: