Fake-Bewertungen: Amazon macht Ernst

Fake-Bewertungen: Amazon macht Ernst

Die Glaubwürdigkeit von Bewertungen auf Amazon hat in letzter Zeit enorm abgenommen. Immer wieder fanden sich Berichte in den Medien, die dem Konzern vorwarfen, eine Vielzahl von Fake-Bewertungen auf ihrer Plattform zu führen. Dass nicht alle Ratings von Kunden der Wahrheit entsprechend, kann sich bereits jeder halbwegs interneterfahrene Kunde denken, wie viele Rezensionen jedoch tatsächlich einen Produktkauf vortäuschen, lässt sich nur vermuten. Davon hat Amazon jetzt genug.

Repricing-Tool: Amazon-Händler bald mit automatisierten Pricing-Prozessen?

Repricing-Tool: Amazon-Händler bald mit automatisierten Pricing-Prozessen?

Ein intelligentes Pricing ist für Händler unverzichtbar, um die gewünschten Absatzzahlen erzielen zu können. Am Markt finden sich in Produktgruppen wie Smartphones, Tablets, Notebooks und PC-Komponenten jedoch bis zu einer Million Preisanpassungen pro Tag, so dass Shopbetreiber gezwungen sind, ihre Preise in kurzen Zeitabständen anzupassen. Eine enorme Herausforderung, will man auf großen Verkaufsportalen wie Amazon oder eBay, wo Händler in direkter Konkurrenz zueinander stehen, wettbewerbsfähig bleiben.

Prime Now: Amazon bald mit Lieferung in zwei Stunden?

Prime Now: Amazon bald mit Lieferung in zwei Stunden?

Die Optimierung des Lieferservices gilt bei zahlreichen Online-Händlern als entscheidendes Kriterium, um Kunden von einem Kauf zu überzeugen. Komfortable und schnelle Zustellungen sind bei Verbrauchern gefragt und werden daher auch von nahezu allen Shops angeboten. Mittlerweile hat der Kampf um die perfekten Lieferkonditionen jedoch nahezu absurde Züge angenommen. Erst kürzlich hatte Zalando verkündet, an einer Expresslieferung in 30 Minuten zu arbeiten. Amazon setzte bisher „nur“ auf eine taggleiche Zustellung. Das könnte sich nun bald ändern: Laut verschiedener Medienberichte führt der Konzern bald Prime Now ein.

Weiterempfehlungsfunktion von Amazon: Abmahnfalle für Händler

Weiterempfehlungsfunktion von Amazon: Abmahnfalle für Händler

Die Weiterempfehlungsfunktion auf Amazon ist sowohl für den Marketplace selbst als auch für dort aktive Händler ein praktisches Feature, da beide auf diese Weise keine Empfehlungen, sprich Werbung, potenziellen Kunden zuschicken müssen (und dürfen), sondern dies selbst von anderen Verbrauchern vorgenommen wird. Amazon-Kunden können so Dritte per E-Mail auf ein Angebot aufmerksam machen. Die Funktion ist auf der Verkaufsplattform fest implementiert und kann von Verkäufern nicht ausgestellt werden.

Paketdienst: Amazon testet eigenen Lieferservice

Paketdienst: Amazon testet eigenen Lieferservice

Amazons Zahl der Bestellungen wächst vor allem auch dank seines Prime-Services stetig an. Erst kürzlich zum Weihnachtsfest erreichte das Unternehmen ein Rekordhoch an Bestellungen, als mehr als 200 Millionen Artikel per Premiumversand im Weihnachtsgeschäft verschickt wurden. Insgesamt landeten so 1,1 Millionen Pakete vor dem 24. Dezember bei Online-Shoppern zuhause. Dieses enorm hohe Aufkommen an zu versendenden Päckchen hat den Logistikdienstleistern DHL, Hermes und Co. eine Vielzahl von Aufträgen und damit ein gutes Geschäft beschert. Daher wird die Nachricht, dass Amazon nun einen eigenen Paketdienst plant und testet, sicher nicht so gut aufgenommen werden.

%d bloggers like this: