Millennials sind Männer und Frauen, die je nach Auslegung des Begriffs zwischen 1980 und 1999 geboren sind und damit der Generation Y angehören. Sie sind Digital Natives, die mit Handy und E-Commerce aufgewachsen und bestens vertraut sind. Für Händler eine wichtige Zielgruppe, die den zukünftigen Online-Handel entscheidend prägen wird. Wie sehen die Shopping-Präferenzen von Millennials aus? Haben stationäre Geschäfte von heute noch eine Chance?

Millennials: Online überholt Offline

Wie kaufen Millennials ein? Zur Beantwortung dieser Frage hat der Mobile Vermarkter Opera Mediaworks 600 mobile Verbraucher in Deutschland befragt. Die Ergebnisse: 2 von 3 Millennials browsen und shoppen über ihr Smartphone. Ein hoher Wert im Vergleich zur Gesamtheit der deutschen Online-Shopper, von denen nur 32 Prozent auf Smartphones zurückgreifen. 47 Prozent bevorzugen ein Tablet. Die Leidenschaft sowohl der Millennials als auch aller Online-Shopper liegt dabei im komfortablen Einkauf auf der Couch oder von unterwegs. Sind stationäre Geschäfte also doch nicht mehr so gefragt, wie von anderen Studien angenommen?

Nicht, wenn es nach den Digital Natives geht. 9 von 10 bevorzugen es, ihre Bestellung online abzuschicken. Der durchschnittliche Online-Shopper in Deutschland sieht das ähnlich. 4 von 5 Einkäufer wollen lieber am Tablet oder Smartphone auf Shopping-Tour gehen.

In-App-Käufe im Kommen?

Waren Shopping-Apps bei Konsumenten bisher eher wenig gefragt, scheinen diese so langsam an Beliebtheit zu gewinnen. Zwar haben 39 Prozent der Verbraucher keine Präferenz, ob sie lieber über eine App oder einen mobilen Browser einkaufen, aber 1 von 3 Kunden bevorzugt mittlerweile In-App-Käufe. Insgesamt kaufen Konsumenten dabei vor allem Kleidung (38 Prozent), Bücher (32 Prozent) und Haushaltsartikel (31 Prozent).

Millennials: Online im stationären Geschäft

Selbst wenn Millennials einen stationären Laden vor Ort aufsuchen, ist der kleine Helfer Smartphone stets dabei. So finden es 3 von 4 der jungen Leute hilfreich, wenn sie ihr Mobile Device dabei haben. Zum Vergleich: Gut jeder zweite Online-Shopper in Deutschland hat ebenfalls gern sein Smartphone im stationären Geschäft dabei.

Wofür nutzen Einkäufer ihr Smartphone dann? Erstaunlicherweise vor allem für QR Codes. So gab jeder Dritte (33 Prozent) in der Studie an, sein Smartphone im Laden dafür zu zücken. Deutlich offensichtlicher: Fast jeder Dritte (29 Prozent) nutzt sein Handy für In-Store-Rabatte. Auffallend wenig Einkäufer überprüfen online Bewertungen (17 Prozent), bevor sie die Ware zur Kasse bringen. Viele dürften sich bereits vorher zuhause ausführlich über das gewünschte Produkt informiert haben. Nur knapp jeder Zehnte (9 Prozent) vergleicht im Laden noch einmal Preise online, bevor es zu einem Kauf kommt. Wahrscheinlich haben Kunden auch hier bereits zuhause einen ausführlichen Preisvergleich vorgenommen und sind daher bestens im Bilde.

Goodbye Offline?

Auch wenn der stationäre Handel bisher noch dominiert – Online kommt nicht zuletzt durch die Millennials immer mehr in Fahrt und wird zukünftig unser Einkaufsverhalten bestimmen. Shopbetreiber, die darauf vorbereitet sein wollen, sollten vor allem intelligente Shopping-Apps in den App-Stores haben. Damit bieten sie ihren Kunden nicht nur einen immer beliebteren Kanal, sondern halten diese stets im eigenen Einkaufskosmos, so dass höhere Umsätze garantiert sind.

%d bloggers like this: