Ein intelligentes Pricing ist für Händler unverzichtbar, um die gewünschten Absatzzahlen erzielen zu können. Am Markt finden sich in Produktgruppen wie Smartphones, Tablets, Notebooks und PC-Komponenten jedoch bis zu einer Million Preisanpassungen pro Tag, so dass Shopbetreiber gezwungen sind, ihre Preise in kurzen Zeitabständen anzupassen. Eine enorme Herausforderung, will man auf großen Verkaufsportalen wie Amazon oder eBay, wo Händler in direkter Konkurrenz zueinander stehen, wettbewerbsfähig bleiben.

Repricing-Tool: Amazon mit Tests

Auf dem Marketplace Amazon könnte diese Arbeit Händlern jetzt abgenommen werden. Der Konzern testet aktuell ein Repricing-Tool, das Preisanpassungen automatisiert und so um ein Vielfaches erleichtern soll. Amazon will es seinen Händlern dabei ermöglichen, Minimal- und Maximalpreise für ein Produkt vorzugeben, so dass das Repricing-Tool dann automatisch die Preise der Konkurrenz überprüfen und den eigenen Vorgaben entsprechend regulieren kann. Dabei können Händler bei Bedarf auch nur ausgesuchte Artikel mit dem automatisierten Pricing versehen. Auch kann die Preishistorie aller Produkte eingesehen werden, um ein klares Bild der bisherigen Preise zu erhalten und so einfacher Minimal- und Maximalwerte zu erstellen. Händler müssten so fortan weder für ein Monitoring ihrer Preise sorgen, noch eine manuelle Anpassung vornehmen. Eine erhebliche Entlastung für Shopbetreiber also.

Repricing-Tool: Mehr Umsatz für Shopbetreiber

Neben der erleichterten Arbeit ist für Händler vor allem der zu erwartende, steigende Umsatz durch das Repricing-Tool entscheidend. Durch geschickt festgelegte Preisräume können die letzten Prozente mehr auf ein Produkt draufgeschlagen und gleichzeitig Verkäufe unter Wert vermieden werden.

Aktuell testet Amazon eine Betaversion des Tools in den USA. Dort können Händler in ihrem Sellercentral die Software im Tab Pricing nutzen. Wann das Preisanpassungstool auch hierzulande verfügbar sein wird, ist bisher nicht bekannt. Einen kurzen Einblick in das Repricing-Tool gibt Amazon in einem kurzen Video auf Youtube.

Repricing-Tools Alltag in vielen Shops

Abseits von Marketplaces wie Amazon nutzen vor allem größere Shops Repricing-Tools, um sich eine händische Anpassung der Preise zu ersparen. Anbieter wie Logicsale, Feedvisor oder Beny lassen die eigenen Preise im Shop mit wenigen Klicks optimieren.

%d bloggers like this: