Produktindividualisierungen sind zwar derzeit nur in wenigen Segmenten des E-Commerce möglich (und oft mit einem hohen Preis-Tag versehen), das Interesse der Einkäufer ist aber definitiv da. Das zeigen aktuelle Zahlen des Instituts für Handelsforschung (IFH) Köln. Was ist derzeit besonders gefragt? Und welche Zielgruppe sucht nach derartigen Angeboten?

Produktindividualisierungen: Kunden sind kaufbereit

30 Prozent der 500 befragten Konsumenten haben bereits mindestens einmal ein personalisiertes Produkt gekauft. Die Bereitschaft weiterer Kunden ist zudem da: So gaben 47 Prozent an, dass sie zwar noch nie ein individualisiertes Produkt bestellt haben, sie sich das aber gut vorstellen können. Nur 24 Prozent planen keinen derartigen Kauf. Insgesamt ist die Mehrheit der deutschen Online-Shopper also an auf sie abgestimmte Artikel interessiert.

Wer kauft individualisierte Produkte?

Produktindividualisierungen sprechen eher jüngere Kunden an. So ergab die Studie, dass rund drei von vier Käufern unter 40 Jahre alt sind. Das Einkommen dieser Zielgruppe liegt mit über 3.000 Euro netto zudem auf einem relativ hohen Niveau. Je höher das Alter, desto weniger auch das Interesse an der Individualisierung von Ware. So ist die Hälfte der Skeptiker über 50 Jahre alt. Das Einkommensniveau liegt hier unter 2.000 Euro netto.

Produktindividualisierungen: Lebensmittel sehr beliebt

Eine eigens kreierte Schokolade, ein selbst gemischtes Müsli oder eine eigene Gewürz-Zusammenstellung: Lebensmittel sind das beliebteste Segment bei Produktindividualisierungen. So haben bereits 3 aus 4 Kunden in dieser Warengruppe gekauft. Schuhe und Möbel dürften ähnlich beliebt sein, fallen jedoch in eine andere Kostenkategorie und sind daher nicht auf den vorderen Plätzen zu finden.

Die Nachfrage breitet sich langsam auch auf andere Warengruppen aus. So wünschen sich Konsumenten personalisierbare Produkte in den Segmenten Fashion & Accessoires sowie Wohnen & Einrichten. Insbesondere die jüngere Zielgruppe wartet in diesen beiden Kategorien auf entsprechende Angebote.

Produktindividualisierungen: Käufer sind zufrieden

In Zeiten von hohen Retourquoten machen es individualisierte Produkte den Händlern nach Verkauf leicht. Oftmals sind die bestellten Artikel so personalisiert, dass eine Retoure rechtlich nicht möglich ist. Das ist jedoch meist auch gar nicht notwendig. Denn die Zahlen der Studie zeigen: Kunden wollen ihr bestelltes Produkt in der Regel behalten. 55 Prozent sind zudem bereit, mehr Geld für individualisierte Produkte auszugeben. Kunden, die noch kein individualisiertes Produkt gekauft haben, sind ebenfalls bereit, das Portemonnaie weiter zu öffnen (48 Prozent).

Alle Zahlen der Studie können hier kostenlos heruntergeladen werden.

%d bloggers like this: