Um eine größere Kundschaft ansprechen zu können, greifen viele Händler auf einen Online-Marktplatz zurück. Amazon, Rakuten, Allyouneed, eBay und Co. bringen täglich hunderttausende User auf ihre Plattform, so dass Shopbetreiber eine gute Chance haben, ihre Produkte und damit ihren Shop auf einfachem Wege zu promoten. Amazon und eBay stellen dabei hierzulande eindeutig die beiden Schwergewichte dar und sind so häufig die erste Wahl für Händler. Nicht immer wollen sich Händler jedoch die Mühe machen und direkt über beide Portale verkaufen. Für welchen der beiden Marktplätze sollten sie sich also entscheiden? Diese Frage hat sich auch Europas größter Onlinehandelsverband Händlerbund gestellt und eine Gegenüberstellung der beiden Konkurrenten vorgenommen.

Amazon vs. eBay

Um ein klares Bild zu erstellen, wer der Favorit bei den Händlern ist, hat der Händlerbund die beiden Marktplätze hinsichtlich Support, Usability, Umsatz, Kosten und Fairness unter die Lupe genommen. Gut 1.000 Online-Händler haben zu diesen Kategorien ihre Einschätzung abgegeben.

Online-Marktplatz: Kosten für Händler

Für viele, vor allem kleinere Händler sind die Kosten entscheidend, die die Inanspruchnahme eines Marktplatzes mit sich bringt. Wie bewerten Händler also die Provisionen, die Amazon und eBay von ihnen einfordern? Die Zahlen zeigen: eBay wird hierbei von 88 Prozent der Händler bevorzugt. Nur 12 Prozent sprachen sich für Amazon aus. Der Konzern aus Seattle ist dafür bekannt, ein möglichst großes Stück vom Kuchen abhaben zu wollen.

Fairness und Schutz des Händlers

Nicht immer läuft der Einkauf eines Kunden so, wie sich das die Händler auf Amazon oder eBay vorstellen. Auf beiden Plattformen müssen sich Shopbetreiber daher mit Beschwerden und dem Ärger der Kunden auseinandersetzen. Doch welcher Online-Marktplatz schützt seine teilnehmenden Händler besser? Der Händlerbund fand heraus, dass auch hier eBay die Nase vorn hat. 58 Prozent stuften das Unternehmen aus Kalifornien als Fairness-Sieger ein.

Online-Marktplatz: Support für Händler

Wie unterstützen Amazon und eBay ihre Händler? Wie wird der Kundenservice bewertet? Auch hier haben eBay-User bessere Erfahrungen gemacht. 58 Prozent gaben an, sich bei eBay besser aufgehoben zu fühlen.

Usability

Da Shopbetreiber täglich mit ihrem Account auf eBay oder Amazon arbeiten müssen, ist eine einfache und intuitive Bedienung des Portals wichtig. Wie schneiden die beiden Konkurrenten dabei ab? Fast zwei Drittel (64 Prozent) küren wieder eBay zum Sieger. Angebote einstellen und bearbeiten sowie Fotos hinzufügen ist damit bei eBay anwenderfreundlicher.

Umsatz von Amazon und eBay

Die Stärke eines Online-Marktplatzes liegt nicht zuletzt auch in den Umsatzzahlen. Wie viel kaufen User bei Amazon und eBay ein? Auf welcher Plattform lässt sich für Händler besser Geld verdienen? Die Zahlen aus dem 2. Quartal zeigen, dass Amazon hier eindeutig das Schwergewicht ist: Der Jeff Bezos-Konzern setzte in diesem Zeitraum 30,4 Milliarden US-Dollar um. eBay kam lediglich auf 2,23 Milliarden US-Dollar. Die befragten Händler der Studie entschieden sich daher auch knapp für Amazon: 53 Prozent machen mehr Umsatz über Amazon. Trotz des großen Gesamt-Gaps eine denkbar knappe Entscheidung.

Die gesamte Studie kann hier als PDF heruntergeladen werden.

%d bloggers like this: