Onlineshop-Betreiber haben es nicht leicht. Da hängt man sich mit aller Kraft und Leidenschaft rein und erhält dann eine schlechte Bewertung oder einen bösen Kommentar vom Kunden. Ablehnung und Negativität gehören zum Alltag von Shop-Betreibern. Wie können sie damit umgehen? Wir zeigen 4 Wege, wie Shop-Betreiber mit negativem Feedback positiv umgehen können – und so mit sich und ihrem Onlineshop weiter kommen.

1. Daraus lernen

Auch wenn es manchmal schwerfällt, auf negatives Feedback unvoreingenommen zu reagieren – Shop-Betreiber sollten sich immer zuerst fragen, was sie aus der Kritik lernen können. In einem ersten Schritt macht es dabei Sinn zu bewerten, ob das Feedback nützlich ist oder ob es schlichtweg keinen Wert hat. Denn: Es gibt immer User da draußen, die durchweg nur das Schlechte sehen. Ist die Kritik brauchbar, können Shop-Betreiber zwei Dinge lernen:

a) Einsehen, dass in der Tat Verbesserungsbedarf besteht.

b) Sich fragen, was sie verbessern können.

Die Herausforderung liegt damit darin, das negative Feedback mit offenen Ohren aufzunehmen. Machen sich Shop-Betreiber einmal klar, dass es immer unterschiedliche Meinungen zu dem gibt, was sie kreieren, wird es für sie einfacher, den Wert von Kritik zu erkennen und für sich zu nutzen. Sie sollten daher bei Kunden nicht nach Bestätigung suchen, sondern eher nach Verbesserungsvorschlägen.

2. Ignorieren

Nicht jedes negative Feedback ist brauchbar. Viele Kommentare und Meinungen basieren auf einem niedrigeren Level an Erfahrung, so dass Shop-Betreiber schlichtweg mehr wissen. Es kommt daher oft vor, dass User Äußerungen machen, die schlichtweg keinen Wert haben und daher von Shop-Betreibern ignoriert werden können. Diese Äußerungen basieren in der Regel auf Neid, Missgunst oder Unwissen und spielen daher keine Rolle für die Verbesserung des eigenen Shops.

3. Anhören, bedanken und abhaken

Manchmal erwarten Kunden keine richtige Reaktion auf ihre kritischen Worte. Sie wollen lediglich ihr Feedback dalassen, ohne die Intention, etwas zu bewirken. Shop-Betreiber können sich daher solche Kommentare anhören, beim User bedanken und dann abhaken. Sie müssen nicht jede Bewertung als die absolute Wahrheit akzeptieren. Sie können stattdessen versuchen, auch hier etwas Positives daraus zu ziehen: User, die eine derartige Meinung abgegeben haben, haben den Shop-Betreiber nicht ignoriert, sondern fanden etwas so interessant, dass sie sich die Zeit genommen haben, das zu bewerten.

4. Zur eigenen Meinung stehen

Um weiter vom eigenen Produkt und damit auch vom eigenen Tun überzeugt zu sein, sollten Shop-Betreiber zu ihrer Meinung und ihrer Arbeitsweise stehen. Sie sollten sich nicht vom negativen Feedback anderer verunsichern lassen. Erste Wahl auf dem Weg dahin ist, Kommentare, Bewertungen und Äußerungen nicht persönlich zu nehmen. Auf diese Weise fällt es ihnen leichter, ihre Position zu verteidigen und so ihr Gegenüber vielleicht zu überzeugen.

%d bloggers like this: