Mobile Webseiten bilden mittlerweile eine Grundvoraussetzung im E-Commerce, will man als Händler Erfolg haben. Was erwarten Verbraucher auf dieser Seite? Welche Informationen sollten Shop-Betreiber ihnen bereitstellen?

Mobile Webseiten als Pflicht

Wer bisher noch nicht an die enorme Signifikanz von mobilen Webseiten geglaubt hat, sollte damit besser schnell anfangen. Denn: Bereits 2015 sorgte Google durch sein Mobilegeddon dafür, dass viele Unternehmen in den Suchergebnissen stark abgerutscht sind. Ca. 10 Prozent Traffic-Verlust waren die Folge. Im letzten Jahr betonte Google dann erneut, dass sie ihr Ranking-Signal noch einmal verstärken werden und nach wie vor nicht für Mobile optimierte Shops weiter Plätze verlieren werden.

Sollte das immer noch nicht überzeugend genug sein, empfiehlt sich ein Blick auf die Statistiken zur Suche über Smartphones nach lokalen Geschäften. Dazu fand das SEO-Unternehmen HubShout in den USA heraus: 94 Prozent der Nutzer haben bereits einmal ihr Smartphone verwendet, um nach einem stationären Geschäft zu suchen. 61 Prozent machen dies sogar häufig, 24 Prozent gar täglich. Selbst wenn die User zuhause sind, greifen sie vermehrt zum Smartphone, um ein Ladengeschäft ausfindig zu machen. Zu guter Letzt: Vier von fünf Nutzern haben über die mobile Suche Unternehmen entdeckt, die sie bisher nicht kannten.

Mobile Webseiten: Was Nutzer wollen

Haben Nutzer eine mobile Webseite gefunden, erwarten sie bestimmte Informationen. Besonders beliebt: die Öffnungszeiten eines Ladens. 88 Prozent der User erwarten, diese an prominenter Stelle vorzufinden. Auch der direkte Kontakt ist ihnen wichtig. So wollen 85 Prozent die Telefonnummer auf der mobilen Seite sehen. Als Click-to-Call versteht sich. Für Kunden, die bereits unterwegs sind, besonders wichtig: Adresse und Navigation zum Geschäft, wie 82 Prozent finden. Erst an vierter Stelle mit 70 Prozent erwarten Konsumenten ausgewiesene Preise.

Mobile Webseiten: Was Nutzer verärgert

Die Basics kennen Shop-Betreiber damit. Was sollten sie dagegen vermeiden bzw. was verärgert potenzielle Kunden? Fast jeder Zweite (46 Prozent) vergibt Minuspunkte, wenn Öffnungszeiten und Telefonnummer nur mit Mühe auf der Seite zu finden sind. Auch eine versteckte Anschrift stößt vielen Usern sauer auf (42 Prozent). Ebenfalls ärgerlich finden Nutzer, wenn sie nicht alle Informationen der Desktop-Seite auch auf der mobilen Webseite wiederfinden.

Neben den entsprechenden Informationen müssen auch das Screen Design und die User Experience stimmen. Nutzer wollen nicht pinchen oder zoomen, um Text lesen zu können. Klickbare Links sollten zudem nicht zu klein ausfallen.

Fehler vermeiden und User gewinnen

Diese Fehler lassen sich in der Regel recht einfach vermeiden. Dennoch sind viele Unternehmen noch weit weg von einer guten mobilen Webseite, die Kunden überzeugt. Zwar machen sich noch 55 Prozent auf die Suche nach anderen Quellen, um die benötigte Information zum Händler zu finden, die Gefahr eines Absprungs steigt damit jedoch rapide an. 39 Prozent schauen sich direkt bei der Konkurrenz um.

%d bloggers like this: