Mobile Payment stellt im E-Commerce eines der meist diskutierten Themen dar. Durchgesetzt hat sich die neue Art des Bezahlens bei Verbrauchern und Unternehmen aber noch lange nicht. Wie sieht der aktuelle Stand in Deutschland aus? Ist Mobile Payment als Trend einzuschätzen, der in absehbarer Zeit eine ernstzunehmende Alternative zu den Zahlungsarten PayPal, Lastschrift und Kreditkarte darstellt?

Nutzung von Mobile Payment

Am Markt finden sich zahlreiche Anbieter, vor allem Start-Ups, die verschiedene Technologien und Programme anbieten, die Mobile Payment ermöglichen.  Aufsteckbare Kreditkarten-Reader für Smartphones, Zahlung per Wallet-App und kontaktloses Bezahlen mit NFC (Near Field Communication) sind einige der Varianten, die Verbrauchern zur Auswahl stehen. Unternehmen wie Paymill, SumUp, Square und iZettle arbeiten daran, Kunden für diese Art des Bezahlens zu interessieren und Marktanteile zu gewinnen. Einen Durchbruch hat jedoch noch keine der Firmen erreichen können. Sowohl auf Seite der Gewerbetreibenden als auch auf Seite der Verbraucher ist die Anzahl der Nutzer gering. So verwenden aktuell nur 150.000 Unternehmen in Europa Smartphones und Tablets als Kasse, wie Schätzungen der Beratungsfirma First Annapolis Consulting zeigen. Das ECC Köln fand in einer Studie heraus, dass lediglich gut 12 Prozent der befragten Verbraucher mit mobilen Geräten in stationären Geschäften bezahlen. Dabei ist zu beachten, dass die meistgenutzte Zahlungsart die SMS bzw. MMS ist, die jedoch nicht zu den innovativen neuen Technologien zu zählen ist, da diese bereits lange auf dem Markt verfügbar ist. Der Anteil der Verbraucher, der neue mobile Zahlungsvarianten nutzt, tätigt meist Einkäufe digitaler Güter, also den Erwerb von Produkten in einem App-Store. 66 Prozent der Verbraucher stehen dem Thema Mobile Payment kritisch gegenüber oder haben noch nie davon gehört, wie eine weitere Studie herausgefunden hat. Unterm Strich ist daher die Nutzung der Verbraucher von mobilen Zahlungsmöglichkeiten als verhalten einzustufen. Ob das künftig anders aussieht, bleibt abzuwarten, da auch knapp jeder zweite Deutsche sich nicht vorstellen kann, in Zukunft Güter und Dienstleistungen mobil zu bezahlen.

Mobile Payment – Ein Markt der Zukunft?

Trotz der geringen Nutzung weist Mobile Payment ein enormes Potenzial auf, wie verschiedene Studien herausgefunden haben. So zeigt der Index des mobilen Zahlungsanbieters Adyen Global Payments seit April einen weltweiten Anstieg von 27 Prozent von mobilen Zahlungen. Weiterhin erwartet die Unternehmensberatung First Annapolis Consulting einen Anstieg der Zahl der Gewerbetreibenden mit Mobile Payment-Anbindung auf drei Millionen bis zum Jahr 2017. Hintergrund dieser Einschätzungen sind sicherlich die Pläne zahlreicher Händler, Mobile Payment in Zukunft einführen zu wollen. In einer Studie der EBS Business School gaben 80 Prozent der befragten Händler an, konkrete Vorhaben hinsichtlich eines Einsatzes zu haben. Daher rechnen auch 75 Prozent dieser Unternehmen mit einer flächendeckenden Verbreitung mobiler Bezahlsysteme in Deutschland innerhalb der nächsten zehn Jahre.

Bedenken der Verbraucher

Die Skepsis liegt aktuell also vorwiegend auf Seiten der Verbraucher, die sich bisher noch nicht mit den neuen mobilen Bezahlsystemen anfreunden konnten. Worauf ist dies zurückzuführen? Viele Kunden nutzen Mobile Payment nicht, da sie Bedenken hinsichtlich der Sicherheit haben. Das hat jetzt eine Studie des Marktforschungsinstituts YouGov herausgefunden. In der Umfrage stufte mehr als jeder Zweite mobile Zahlvorgänge als unsicher ein. Insbesondere in Verbindung mit der hohen Zahl von Smartphone-Diebstählen ist dieses Argument aus Verbrauchersicht nachzuvollziehen. 20 Prozent der Verbraucher haben bereits einmal ihre Smartphone verloren oder es wurde ihnen gestohlen, wie das Wirtschaftsmagazin „Der Handel“ in einer Umfrage ermittelt hat. Daher ist die Einschätzung der Verbraucher, Mobile Payment als unsicher einzustufen, das Hauptproblem, das die Anbieter für einen Erfolg ihrer Bezahlsysteme lösen müssen. So muss vermittelt werden, dass ein hoher Schutz vor Missbrauch durch Dritte gewährleistet ist.

Vorteile von Mobile Payment

Daneben obliegt es auch den Anbietern von Mobile-Payment-Lösungen, Händler und Verbraucher die Vorteile dieser Bezahlvariante aufzuzeigen. Unternehmen profitieren vor allem von einer Entlastung des Kassenpersonals, geringen Transaktionskosten und einer Reduktion der Kosten im Bereich Logistik, wenn auf das zeitintensive und unsichere Bargeschäft verzichtet werden kann. Verbraucher können durch mobile Bezahlvorgänge schneller und bequemer Einkäufe tätigen.

%d bloggers like this: