Die fortschreitende Online-Vernetzung in alle Lebensbereiche und der Boom des Online-Handels zeigen ihre Auswirkungen auch auf das Marketingbudget von Unternehmen. Ein gutes Marketing entscheidet immer mehr über den Umsatz, den Händler letztendlich machen, weshalb der Fokus von Unternehmen verstärkt darauf gerichtet wird. Wie hoch liegt das Marketingbudget deutscher ITK-Unternehmen aktuell? Und in welche Bereiche des Marketings wird primär investiert?

Um diese Fragen beantworten zu können, hat der Hightech-Verband Bitkom in einer Studie Unternehmen bezüglich ihrer Marketingbudgets befragt.

Online-Marketing hinter Messen und Events

Die Erhebung der Bitkom ermittelte eine steigende Investition in Marketing-Maßnahmen. So sollen im laufenden Jahr fünf Prozent des Gesamtumsatzes der Unternehmen in Marketing-Aktivitäten fließen. Im vergangenen Jahr lag dieser Wert noch bei 4,2 Prozent. Der Anteil des Marketingbudgets für das Online-Marketing steigt indes ebenfalls an. Mittlerweile werden 30 Prozent des Budgets online verwendet. Damit steht das Online-Marketing nur noch hinter Messen und Events, wofür ITK-Firmen aktuell 35 Prozent des Marketingbudgets ausgeben. 17 Prozent fließen ins Direktmarketing, 13 Prozent in Print, 3 Prozent in die Marktforschung sowie 2 Prozent in sonstige Marketing-Maßnahmen wie TV-Werbung, Radio-Spots oder Außenwerbung.

Marketingbudget für Blogs steigt

Worein wollen Unternehmen in Zukunft im Online-Marketing verstärkt investieren? 56 Prozent der Unternehmen gaben an, das Marketingbudget mehr für Blogs nutzen zu wollen. Fast dieselbe Zahl (54 Prozent) der Studienteilnehmer will generell die Webseite aufwerten und dafür Marketingkapitel in die Hand nehmen. Auch Video- und Audio-Beiträge gewinnen nach Ansicht der ITK-Firmen an Bedeutung, weshalb 54 Prozent dort investieren wollen. Soziales Marketing (53 Prozent) sowie Suchmaschinenmarketing (52 Prozent) stehen ebenfalls auf der Agenda vieler Unternehmen.

Online-Marketing noch vor Mobile Marketing

Welch immens große Signifikanz Online-Marketing aktuell aufweist, zeigt auch der Cross-Channel Marketing Report 2014 des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel (bevh). Dieser stellt für das B2B-Geschäft eine Priorität des Digital- und Online-Marketings fest, noch vor dem aktuellen Hypethema Mobile Marketing.

 

%d bloggers like this: