Immer wieder tauchen am Markt neue Ideen für eine innovative und verbraucherfreundliche Paketzustellung auf. Wirklich umgesetzt werden davon nur wenige. Einige Ansätze werden zwar eingeführt, dann jedoch nur von einer Handvoll Online-Shopper tatsächlich in Anspruch genommen. DHL testet jetzt eine nicht gänzlich neue, aber dennoch alternative Paketzustellung: die Auslieferung von Paketen in den Kofferraum von Autos. Wie funktioniert die Lieferadresse Kofferraum?

Lieferadresse Kofferraum: Wie funktionierts?

DHL setzt das Pilotprojekt zusammen mit dem Autohersteller Smart um. Smarts sollen dabei als mobile Lieferadresse für die Warenzustellung fungieren. Wie sieht der Ablauf der Zustellung aus? Verbraucher und DHL-Paketdienstleister verabreden zunächst die Warenauslieferung über eine Smartphone-App. Der Fahrzeughalter erzeugt dafür über die App eine einmalige Transaktionsnummer (TAN). Diese gibt er dann bei der Bestellung im „„c/o“-Feld der Empfängeradresse ein. Einzige Voraussetzung dafür: Die Lieferadresse muss sich in der Nähe der Hausadresse befinden.

Daraufhin wird der Paketdienstleister über die App über die angegebene Lieferadresse informiert. Für die Zustellung erhält dieser dann einen einmaligen und auf einen bestimmten Zeitraum beschränkten Zugang zum Fahrzeug, der durch die vom Verbraucher generierte TAN ermöglicht wird. DHL ortet dann das Fahrzeug und hinterlegt die bestellte Ware im Kofferraum des Smarts. Eventuelle Retouren können ebenfalls im Wagen abgelegt werden, so dass der Zustellservice diese direkt mitnehmen kann. Sind die Pakete eingelegt bzw. entnommen und der Smart wieder verschlossen, erlischt die Zugangsberechtigung für den Zusteller. Der Online-Shopper erhält per Push-Nachricht Bescheid über die erfolgreiche Zustellung seiner bestellten Ware.

Lieferadresse Kofferraum: Sicherheit für Wohlbefinden

Damit sich Kunden keine Sorgen um die Sicherheit ihrer Pakete oder die ihres Autos machen, haben DHL und Smart über mehrere Monate die Zustellung in den Kofferraum getestet. Die Generierung einer einmaligen TAN, die nur einen einmaligen Zugang zum Auto schafft, gewährt eine hohe Sicherheit für Ware und Fahrzeug, so dass Konsumenten keine Sicherheitsbedenken haben müssen.

Testbeginn in Stuttgart

Testbeginn für das Pilotprojekt ist im Herbst in Stuttgart. Einige Monate später soll der Service dann auch in Berlin, Bonn und Köln verfügbar sein. Insgesamt will DHL pro Stadt mit mehreren hundert Teilnehmern Tests durchlaufen, um das Konzept auf Herz und Nieren in der Praxis zu überprüfen.

Smart-Besitzer, die an den Markttests teilnehmen möchten, können sich über www.smart.com/drop informieren und ab September bewerben. Bei Aufnahme übernimmt Smart die notwenige Nachrüstung der Autos. Um dann den Service auch nutzen zu können, kann im Rahmen der Registrierung bei Smart auch die notwenige Vereinbarung mit DHL für eine Auslieferung in den Kofferraum geschlossen werden.

%d bloggers like this: