Ob biometrische Zahlungsverfahren, Mobile Payment oder neue Player im Zahlungs-Pool – Der Payment-Sektor ist ein Garant für Neuheiten, die den Markt bewegen. Dabei hat sich die Dauer einer klassischen Überweisung nie entscheidend verändert. Shopbetreiber und Verbraucher müssen nach wie vor davon ausgehen, dass es bis zu mehrere Tage dauern kann, bis ein Geldtransfer abgeschlossen ist. Grund: Die Bundesbank sammelt und prüft zunächst immer alle eingehenden Überweisungen, bevor sie diese dann freigibt. Für Verkäufer und Käufer kann das im E-Commerce die Kaufprozesse ungewollt in die Länge ziehen. Die Europäische Zentralbank forciert daher aktuell die Einführung von Instant Payment. Was erwartet den Online-Handel damit?

Instant Payment: Einführung bis spätestens 2019?

Instant Payment könnte das Bezahlen im Web revolutionieren. Zahlungseingänge innerhalb weniger Sekunden wären dann Alltag. Technisch möglich würde dies durch eine elektronische multikanalfähige Zahlungsverkehrslösung, die Aufträge sofort bearbeiten und buchen kann. Das Real-Time-Zahlungssystem soll nach Plan der Europäischen Zentralbank in den nächsten 1-3 Jahren eingeführt werden. Länder wie Holland, Norwegen, Schweden, Polen, Finnland, Großbritannien, Kanada, Mexiko, Australien, Singapur und Südafrika befinden sich mit der Entwicklung von Instant Payment bereits in einem fortgeschrittenen Stadium, so dass eine zeitnahe Etablierung durchaus denkbar ist. Wie der aktuelle Stand in Deutschland aussieht, ist nicht bekannt.

Instant Payment: Auswirkungen für den Online-Handel

Instant Payment hätte weitreichende Auswirkungen auf den Online-Handel. Ein Online-Einkauf würde sich dann nicht mehr über mehrere Tage ziehen, sondern wäre innerhalb von Augenblicken abgeschlossen. Auf diese Weise hätten Shopbetreiber Kapital sofort zur Verfügung, das sie entsprechend reinvestieren könnten. Auch Konsumenten würden profitieren: Nicht nur wäre das Geld direkt auf dem Konto des Händlers, auch würde dieser die Ware unmittelbar an den Kunden verschicken. Darüber hinaus wären Zahlungserstattungen aufgrund von Retouren in Sekunden wieder beim Verbraucher. Insgesamt würde Real-Time-Payment den Online-Handel also enorm beschleunigen.

Instant Payment: Aufwand für Shopbetreiber

Bevor es so weit wäre, müssten Banken jedoch zunächst für eine entsprechende Vernetzung sorgen, die aufgrund der hohen Anforderungen von Instant Payment sicherlich nicht als unkompliziert einzustufen ist. Auch müssten sich Händler auf einen nicht zu unterschätzenden Aufwand einstellen, um das neue System zu integrieren. Mit einem Blick auf die Möglichkeiten, die sich aus diesem neuen Zahlungssystem ergeben würden, sicherlich jedoch eine lohnenswerte Aufgabe.

%d bloggers like this: