Facebook hat sich für Online-Händler zu einem unverzichtbaren Werbekanal entwickelt, der mit wenigen Klicks eine große Zahl von Usern erreichen lässt. Kein Wunder: 1,59 Milliarden Nutzer pro Monat bieten ein enormes Potenzial. Die entsprechende Zielgruppe auch wirklich zu erreichen, war jedoch nicht immer ganz einfach. Das Targeting im Social Kanal war noch nicht so ausgereift, dass User immer relevante Ads angezeigt bekamen. Das hat sich mittlerweile geändert: Zielgruppen erhalten die für sie relevanten Anzeigen, was die Klickrate (CTR) im letzten Jahr mehr als verdoppelt hat. Was können Händler tun, damit sich die Klickzahl ihrer Ads erhöht? Die Cross-Channel-Werbeplattform Marin Software hat mehrere Trends ermittelt, die Händler Facebook-Werbung noch effektiver nutzen lässt.

Facebook: Werbung mit Fokus auf Mobile

Die Signifikanz von Mobile gilt auch für Facebook. So greifen 1,44 Millionen User monatlich über ihr Smartphone oder Tablet auf Facebook zu. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass die meisten Anzeigen-Klicks von mobilen Endgeräten stammen. Das sollten Händler beim Schalten ihrer Ads beachten und dementsprechend in Mobile investieren.

Facebook: Videos gewinnen an Bedeutung

Videos haben nicht nur bei Youtube wieder stark an Bedeutung gewonnen. Auch bei Zuckerbergs Network spielt Bewegtbild eine wichtige Rolle. Seit letztem Jahr finden User in ihrem Newsfeed zahlreiche Videos, so dass durchschnittlich 8 Milliarden Videos pro Tag angesehen werden. Auch hierbei wurde die Relevanz für Nutzer mittlerweile deutlich verbessert. Händler sollten daher das Medium Bewegtbild bei Facebook nutzen. Hierbei gilt: Kurze Spots, die im Kopf bleiben und am Ende einen Call-to-Action-Button bieten.

Eine intelligente Verknüpfung von Video, Mobile und Social lässt dann eine Einheit bilden, mit der Werbetreibende mit wenig Aufwand die entsprechende Zielgruppe geschickt ansprechen können. Die Produktion von Videos sollte daher bei Budgetverteilung und Kampagnenplanung berücksichtigt werden.

Facebook: Lokales Targeting nutzen

Die stetig engere Verknüpfung von Online und stationärem Handel hat die Bedeutung von lokalem Targeting enorm gesteigert. Das zeigen auch die Zahlen: Seit 2010 verzeichneten lokal ausgesteuerte Social-Media-Anzeigen ein jährliches Wachstum von durchschnittlich 33 Prozent. Händler, die ein präzises regionales Ad-Targeting vornehmen, können auf diese Weise Nutzer, die sich in der Nähe zu einem stationären Geschäft aufhalten, effektiv ansprechen. Kombiniert mit einer Wegbeschreibung (Click-to-Direction) und einer direkten Kontaktmöglichkeit (Click-to-Call) werden Online und Offline so ideal verbunden.

%d bloggers like this: