Während der E-Commerce in Deutschland boomt und es in Zeiten von Amazon und Zalando oder auch Nischen-Shops wie dem Lampenfach-Händler Prediger (http://prediger.de/)  oder dem Software-Shop Future-X (http://www.future-x.de/futurex/) nie einfacher war, mit wenigen Klicks das gewünschte Produkt online zu kaufen, sind Bestellungen bei Shops außerhalb von Deutschland nach wie vor von geringer Zahl. Dies mag hauptsächlich daran liegen, dass nur 14 Prozent der europäischen Unternehmen ihre Ware auch international anbieten. Hinzu kommt die Unsicherheit
der Verbraucher in Bezug auf Umtausch, Bezahlung oder Rückerstattung, die in vielen Ländern der Europäischen Union anders geregelt sind als hierzulande. Mittlerweile machen jedoch immer mehr Firmen von sich reden, die zu günstigen Preisen oder gar versandkostenfrei international liefern.

%d bloggers like this: