Dürfen Verbraucherschutzbehörden bald Onlineshops schließen?

Dürfen Verbraucherschutzbehörden bald Onlineshops schließen?

Im grenzüberschreitenden Handel sind Verbraucher noch nicht so geschützt, wie die Gesetze das vorsehen. Die Europäische Kommission schätzt den Schaden, den Konsumenten so bisher erlitten haben, auf 770 Millionen Euro. Damit das nicht so weitergeht, soll die sogenannte „Consumer Protection Cooperation“ novelliert werden. Nationale Behörden sollen es dann selbst in der Hand haben, unrechtmäßig handelnde Webseiten zu sperren. Verbraucherschutzbehörden in Deutschland könnten damit bald befugt sein, Onlineshops zu schließen.

Checkout-Prozess: Das planen Händler

Checkout-Prozess: Das planen Händler

Kaufabbrüche passieren mittlerweile vor allem im Checkout-Prozess. Oftmals entscheiden sich Konsumenten auf den letzten Metern, den Shop doch noch zu verlassen – und einen vollen Warenkorb zurückzulassen. Diesen worst case wollen Shopbetreiber daher immer wieder verstärkt angehen. Eine EHI-Studie zum Thema Online-Payment 2017 hat jetzt untersucht, was Händler planen, um mehr Kunden zum Kaufabschluss zu bringen.

Amazon sperrt Händlerkonten: Was können Shopbetreiber tun?

Amazon sperrt Händlerkonten: Was können Shopbetreiber tun?

Bereits seit längerer Zeit hat Amazon Probleme mit Fake Shops. Unternahm der Marketplace lange nichts dagegen, hat er jetzt in den letzten Monaten reihenweise Händlerkonten geschlossen. Darunter waren jedoch auch einige Konten unschuldiger Händler. Was können Shopbetreiber tun, um nicht auch aus Versehen auf Amazon gesperrt zu werden?

%d bloggers like this: