Warum Shopbetreiber auf Facebook Live Videos setzen sollten

Warum Shopbetreiber auf Facebook Live Videos setzen sollten

Facebook Live Videos gewinnen bei privaten Nutzern sowie bei Bloggern, die mit ästhetischem Bildmaterial ihre User begeistern wollen, immer mehr an Bedeutung. Als Marketingkanal für Shopbetreiber im E-Commerce dürften die Videos bisher jedoch nicht gerade erste Wahl sein. Auf den zweiten Blick erweist sich die Facebook-Funktion aber als erstklassige Möglichkeit, das Potenzial des Netzwerks endlich mal wieder voll auszureizen. Wir zeigen, wie und warum Shopbetreiber Facebook Live Videos nutzen sollten.

Facebook-Werbung: Unbeabsichtigte Klicks kosten Händler nichts mehr

Facebook-Werbung: Unbeabsichtigte Klicks kosten Händler nichts mehr

Welcher Händler kennt das nicht? Da schaltet man für viel Geld Werbung im Netz und bekommt eine ordentliche Zahl Klicks – um am Ende aber festzustellen, dass viele User die Anzeige nach wenigen Sekunden wieder verlassen haben, da es sich um versehentliche Klicks gehandelt hat. Auch bei Facebook-Werbung kommt genau das immer wieder vor. Das will das Zuckerberg-Netzwerk jetzt ändern. Was können Händler erwarten?

Amazon: 20 Prozent der Verkäufe sind Verlustgeschäft für Händler

Amazon: 20 Prozent der Verkäufe sind Verlustgeschäft für Händler

Marketplaces wie Amazon, Rakuten und eBay sind eine zweite Heimat für Shopbetreiber geworden. Viele bieten ihre Ware mittlerweile auch auf diesen Plattformen an, um ihren Kundenstamm zu erweitern und so den Absatz zu steigern. Dass Händler durch diese Kanäle jedoch nicht ausnahmslos (finanziell) profitieren, zeigen aktuelle Zahlen einer Studie: Jedes fünfte auf Amazon verkaufte Produkte ist ein Verlustgeschäft. Woran liegt das?

Sofortüberweisung: Als einzige kostenlose Zahlungsart erlaubt?

Sofortüberweisung: Als einzige kostenlose Zahlungsart erlaubt?

Shopbetreiber dürfen ihren Kunden nur Gebühren für Zahlungsarten auferlegen, wenn sie gleichzeitig mindestens eine gängige kostenlose Variante im Checkout anbieten. Start.de, eine Gesellschaft der Deutschen Bahn, führte jetzt beim Kauf von Reiseticket lediglich den Payment-Dienstleister Sofortüberweisung als kostenfreie Option. Alle anderen Paymentarten wiesen Kosten auf. Ist das rechtlich zulässig?

%d bloggers like this: