Widerrufsbelehrung: Platzierung unterhalb des Kauf-Buttons erlaubt?

Widerrufsbelehrung: Platzierung unterhalb des Kauf-Buttons erlaubt?

Im Rahmen der Einführung der Button-Lösung hat der Gesetzgeber eine Reihe strenger Anforderungen an den Checkout von Onlineshops eingeführt, die den Webseitenbetreibern bestimmte Informationspflichten auferlegen. Auf der Bestellübersichtsseite müssen seitdem gemäß § 312 j Absatz 2 BGB Details zu Produkteigenschaften, Gesamtpreis, Liefer- und Versandkosten, Vertragslaufzeit und Kündigungsbedingungen aufgeführt werden. Auch die Widerrufsbelehrung muss im Checkout gut sichtbar platziert werden, so dass sie von potenziellen Kunden nicht übersehen wird. In der Regel findet sich der Hinweis zum gesetzlichen Widerrufsrecht oberhalb des Kauf-Buttons, um den strengen Anforderungen gerecht zu werden. Dürfen Händler die Widerrufsbelehrung auch unterhalb des Buttons platzieren?

Prospektwerbung: Umsatztreiber mit großer Reichweite

Prospektwerbung: Umsatztreiber mit großer Reichweite

Auch wenn Online-Marketing immer weiter an Bedeutung gewinnt und die Budgets Jahr für Jahr dafür größer werden, sind Offline-Marketing-Maßnahmen nicht gänzlich zu vernachlässigen. Insbesondere Prospektwerbung scheint im heutigen E-Commerce keine Daseinsberechtigung mehr zu besitzen, obwohl es immer noch eine der effektivsten Kundenansprachen darstellt. Selbst Onlineshops, die auf einem rein digitalen Geschäftsmodell basieren, können mit einfacher Prospektwerbung zahlreiche Kunden für sich interessieren und gewinnen. Zu diesem Ergebnis kam der aktuelle „Marketingmonitor Handel 2015-2018“ des EHI Retail Institutes.

Paketlieferungen: Personalisierte Zustellung gefragt

Paketlieferungen: Personalisierte Zustellung gefragt

Die letzte Meile ist aktuell einer der wichtigsten Baustellen für Online-Händler. Immer öfter entscheiden angebotene Lieferoptionen über Kaufabschluss oder Kaufabbruch, so dass Händler ihren Fokus im Shop mehr und mehr auf einen kundenorientierten Lieferprozess ausrichten und eine Vielzahl von Möglichkeiten anbieten. Was wollen Konsumenten bei Paketlieferungen? Was ist derzeit besonders gefragt?

EU-Energielabel: Viele Produkte mangelhaft gekennzeichnet

EU-Energielabel: Viele Produkte mangelhaft gekennzeichnet

Aufgrund der dauerhaft hohen Strompreise ist der Energieverbrauch beim Kauf eines Elektrogeräts einer der entscheidenden Kauffaktoren. Während der Einzelhandel bereits lange dazu verpflichtet ist, durch das EU-Energielabel und Produktinformationsblätter auf die Energieeffizienzklasse hinzuweisen, ist der Online-Handel erst seit diesem Jahr angehalten, seine Produkte im Shop mit der entsprechenden Kennzeichnung zu versehen. Wie kommen Händler online und offline den gesetzlichen Anforderungen nach? Finden Verbraucher an kennzeichnungspflichtigen Elektrogeräten alle vorgeschriebenen Energiehinweise?

Weihnachtsgeschäft: 5 Tipps für den Endspurt

Weihnachtsgeschäft: 5 Tipps für den Endspurt

Während es in den Endspurt geht, setzen Online-Händler noch einmal alles auf Konversionsrate und Umsatz, um ein zufriedenstellendes Weihnachtsgeschäft und einen erfolgreichen Jahresabschluss erzielen zu können. Die Prognosen dazu können sich sehen lassen: 25 Prozent aller Weihnachtseinkäufe sollen in diesem Jahr online erledigt werden. Hierzulande soll fast jeder fünfte Konsument (18 Prozent) mehr Geld als im Vorjahr dafür ausgeben. Das fand eine Studie von Ernst & Young heraus.

%d bloggers like this: